Untersuchung 2014 - Vincent van Gogh - Landschaft mit pflügendem Bauer

Vincent van Gogh - Landschaft mit pflügendem Bauer
Vincent van Gogh - Landschaft mit pflügendem Bauer
Direkt zum Seiteninhalt
Untersuchung 2014
Inhalt:
  • Juni 2014
  • September 2014
Juni 2014
Vincent van Gogh und Léon Augustin Lhermitte - ein Vergleich


Oben: das untersuchte Gemälde. Unten: ein Werk von Léon Augustin Lhermitte



Oben: das untersuchte Gemälde (Detail). Unten: ein Werk von Léon Augustin Lhermitte

Vincent Van Gogh schrieb (Übersetzung auf Englisch):

"If every month Le Monde Illustré published one of his compositions... it would be a great pleasure for me to be able to follow it. It is certain that for years I have not seen anything as beautiful as this scene by L'hermitte... I am too preoccupied by L'hermitte this evening to be able to talk of other things."
Vincent Van Gogh admired Lhermitte immensely, and often refers to Lhermitte's work in his letters. For instance in a letter to Theo Van Gogh in July 1885 Vincent mentions Lhermitte by name no fewer than 8 times, ranking him among "the great": "to my mind, Millet and Lhermitte are the true artists, because they do not paint things as they are, examined in a dry analytical manner, but as they, Millet, Lhermitte, Michelangelo, feel them to be."

Siehe Henriet, Le Peintre Léon Lhermitte et son oeuvre gravé, and Henriet, Les Eaux-fortes de Léon Lhermitte.

Beim studieren von Van Goghs Briefen bin ich auf das Werk „Le labourage (Ploughing)” von Léon Augustin Lhermitte aufmerksam geworden (Quelle: vangoghletters.org, Brief Nr.496).
Van Goghs Faszination von Lhermittes Schaffen war enorm und übte einen großen Einfluss auf seine Werke der Jahre 1883-1885 aus. Eine Reihe von Van Goghs Kompositionen wurde von Lhermittes Kompositionen inspiriert.

Van Goghs Anwendung dieser Komposition (pflügender Bauer mit zwei Pferden), umgekehrt dargestellt im untersuchten Gemälde, ist ein Beispiel von Van Goghs Nutzung dieses Stils und der Kompositionen dieses französischen Malers.

Für Forscher, die sich mit Van Gogh befassen, kann dieser Vergleich keineswegs zufällig instande gekommen sein.
September 2014
Untersuchung der Schrift auf dem Bilderrahmen

Auf dem Bilderrahmen des Gemäldes steht oben, mit Bleistift geschrieben "Entre 13 28". Die Schrift ist sichtbar im Infrarotlicht. Die Handschrift auf dem Rahmen ist dieselbe wie auf der Rückseite des Gemäldes. Daraus kann man erschließen, dass beide Beschriftungen von derselben Person stammen.


Rahmen des Gemäldes im Infrarotlicht, sichtbare Schrift "Entre 13 28" am obrigen Teil des Rahmens.


Die Schrift "Entre 13 28" auf dem Rahmen im Infrarotlicht.


Rückseite des Gemäldes im Infrarotlicht.


Rückseite des Gemäldes im Infrarotlicht - Detail.

Zusätzlich haben wir im Nationalmuseum Krakau beim Labor zur Analyse und nicht-destruktiven Untersuchungen der kulturellen Denkmäler (LANBOZ) ein neues digitales Röntgenbild des untersuchten Gemäldes gemacht. Ähnlich wie beim vorherigen, analogen Röntgenbild, sind unten links helle, vertikale Objekte sichtbar (möglicherweise eine Gruppe von drei Figuren).


Digitales Röntgenbild des Gemäldes.


Detail - unten links.


Die Nummerierung von Van Goghs Briefen

Auf der Suche nach Quellen, die den Autor der Bleistiftbeschriftung auf der Rückseite des untersuchten Gemäldes bestimmen könnten, bin ich auf einen Artikel in „der Zeit“ gestoßen… (Quelle: zeit.de)

"819 Briefe hinterließ der Maler bei seinem Tod im Juli 1890. Mehr als 90 Prozent von ihnen befinden sich, weil sie, in ihren charakteristischen gelben Umschlägen, an Theo van Gogh adressiert worden waren, heute in klimatisierten feuerfesten Schubfächern im Kellertresor des Van Gogh Museums in Amsterdam. Als ein halbes Jahr nach seinem Bruder auch Theo van Gogh starb, übernahm dessen Witwe Johanna van Gogh die Aufgabe der Nachlassverwalterin für beide. Aus dem Inhalt versuchte sie, die ursprüngliche Reihenfolge zu rekonstruieren. Bis heute tragen die Originalbriefe am Rand ihre handschriftliche Nummerierung."


Brief nr. 267


Brief nr. 276


Brief nr. 302

Die Schrift auf der Rückseite des Gemäldes:


Die Schrift auf der Rückseite des Bilderrahmens:


Johanna van Gogh-Bonger hat Vincent van Goghs Briefe nummeriert. Infolgedessen haben wir die Handschrift ihrer Nummerierung mit der Handschrift des Datums 82 auf der Rückseite des untersuchten Gemäldes verglichen. Sowohl die Nummerierung der Briefe als auch die Beschriftung auf der Rückseite des untersuchten Gemäldes und auf der Rückseite des Bilderrahmens sind sich sehr ähnlich. Dies scheint zu beweisen, dass die Beschriftungen auf dem untersuchten Gemälde und auf dem Bilderrahmen, von Johanna van Gogh-Bonger stammen. Die Daten 82 und 83 wurden identisch aufgeschrieben.

Falls Sie: Ideen, Anmerkungen, Vorschläge haben, bitte kontaktieren Sie uns unter: vangoghdiscovery@gmail.com
Copyright © 2022 Alle Rechte vorbehalten
Zurück zum Seiteninhalt